Fachtagung "Der Blick von außen - Schulleitungscoaching durch SeniorExperten NRW"

Bereits 500 Schulleitungen aus Nordrhein-Westfalen haben seit 2005 durch das Projekt Schulleitungscoaching durch SeniorExperten NRW profitiert und mit einem SeniorExperten aus der Wirtschaft zusammengearbeitet. In Düsseldorf organisiert federführend die Stiftung PRO AUSBILDUNG das Projekt. Hier arbeiten 40 Tandems (Schulleitung/Führungskraft) zusammen. Für die landesweite Vernetzung ist die Landesschulstiftung Partner für Schule NRW verantwortlich.

Die Stiftung Partner für Schule NRW lud gemeinsam mit der Stiftung Westfalen für heute zur ersten Fachtagung ins Heinz Nixdorf MuseumsForum nach Paderborn. Unter dem Titel „Der Blick von außen - Schulleitungscoaching durch SeniorExperten“ diskutierten einen Tag lang mehr als 200 SeniorExperten, Schulleitungen, Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft, Kommunen, dem NRW-Schulministerium und anderen Stiftungen und Institutionen sowie Bürgermeistern aus der Region über den Wissenstransfer von der Wirtschaft in die Schule. Die Tagung wurde moderiert von WDR-Moderatorin Beate Kowollik; die Fachvorträge hielten der Bildungsjournalist Reinhard Kahl und Prof. Bernhard Sieland von der Leuphana Universität Lüneburg.

In Mittelpunkt der Diskussionen und Vorträge stand die Frage nach der weiteren Öffnung von Schule und wie Schulleitungen vom Managementwissen der SeniorExperten profitieren können. Während der Tagung wurden 70 SeniorExperten mit einer besonderen Urkunde unter dem Motto „Füreinander. Miteinander – Engagiert im sozialen Ehrenamt“ für ihr Engagement im Projekt durch die Stiftung Partner für Schule NRW und das Lande NRW ausgezeichnet. Die ehemaligen und zum Teil auch noch aktiven Managerinnen und Manager aus der Wirtschaft unterstützen die Schulleitungen in Bereichen wie Personalwesen, Budgetierung und Projektmanagement – eine Unterstützung von Schule, die auch der Bildungsjournalisten Reinhard Kahl begrüßt: „Schule braucht Gesellschaft und Gesellschaftbraucht Schule. Dies gilt in einem übergeordneten Sinne genauso, wie in der praktischen Zusammenarbeit in einem solchen Projekt. Die Zusammenarbeit von Schule mit externen Partnern darf allerdings nie Selbstzweck sein, sondern muss, so wie in diesem Fall, eine Verbessrung der Schul- und Unterrichtsentwicklung zum Ziel haben“, so Kahl in seinem Impulsreferat.

Das Projekt bildet dabei eine freiwillige Ergänzung zur Schulleiterausbildung und -qualifizierung des Landes in NRW. „Das Coaching durch ehemalige Manager ist als bewusste Ergänzung zur staatlichen Aus- und Weiterbildung der Schulleiterinnen und Schulleiter gedacht, die wir natürlich nicht ersetzen können und wollen. Die Experten beraten die Schulleitungen in konkreten Fragen und erläutern das Management-Handwerkszeug“, so Roland Berger, Vorstand der Stiftung Partner für Schule NRW die Intention des Projektes. Die Beratungen finden nicht in Seminarform statt, sondern werden zwischen SeniorExperten und Schulleitung individuell vereinbart, ebenso die Dauer und der Umfang des Coachings. In den meisten Fällen finden die Treffen einmal pro Monat statt, einige SeniorExperten beraten auch mehrere Schulen.

Eine Evaluation des Projektes hat gezeigt, dass die beratende Unterstützung, wie dies auch in der Wirtschaft üblich ist, von den Schulleitungen gerne angenommen wird. Immerhin würden 93 Prozent der Schulleitungen sich wieder daran beteiligen. „Gerade diese Zahl zeigt, dass Schulleiterinnen und Schulleiter gerne auch auf externe Hilfe zurückgreifen und diese zur Entwicklung ihrer Schule nutzen. Als Förderer wollen wir mit unserer Unterstützung einen Beitrag zur Schulentwicklung in Ostwestfalen-Lippe leisten!“, erklärte Dr. Bernd Klein für die Stiftung Westfalen. Dort arbeiten zurzeit nahezu 100 Schulleitungen mit Seniorexperten zusammen.